– herbert heussler –

brennerei

Von 1795 bis 1808 gehörte unser Gebiet zu Frankreich. Unter Napoleon erteilte man den Weinbauern das Recht, Schnaps zu brennen! Das heutige Brennrecht war entstanden.

brennerei

brennrecht

Ein gewisser Anteil des Ertrags musste in Naturalien (ca 50 %) als Steuer an den Staat abgeliefert werden.


Diese Steuer wiederum war für die Soldaten zwecks Desinfektion und Motivation in Kriegszeiten hoch geschätzt. Alkohol war Medizin und Entlohnung zugleich. Es ist übrigens das einzige Gesetz, das bis heute fast unverändert ist. Wo Naturalsteuer statt Geld fließen kann. Ein Brennereibesitzer darf eine bestimmte Menge Alkohol aus eigenen Rohstoffen erzeugen und er kann die Steuer dafür immer noch in Form von Alkohol abgeben (aber auch in barer Münze bzw. Überweisung!).

brennerei

wissenswert

Das Brennrecht für unsere Brennerei ist an das Haus gebunden. Die Größe eines Kontingentes ist festgelegt, eine Ausweitung allerdings nicht möglich.


Wer innerhalb eines sog. Kontingent-Abschnittes von 10 Jahren nicht mindestens einmal brennt, verliert sein Brennrecht. Daher haben viele Familien, die dieses Recht sei es durch Krieg oder andere unglückliche Umstände nicht nutzten, dasselbe verloren. Bei uns war dies zum Glück nicht so. Mehrere Generationen vor uns haben schon destilliert. Die Technik hat sich inzwischen zwar verändert, aber das Grundwissen wurde immer weitergegeben – von den Vätern auf die Söhne. Was früher einer Reste-Verwertung gleichkam, ist heute durch die Auswahl von hochwertigen Rohstoffen etwas für Genießer geworden. In der damaligen Zeit war eine Brennstelle meist ein großer Kupferkessel, der mit Backsteinen eingemauert war, mit einer direkten Holz-Befeuerung. Es wurde doppelt gebrannt, um das Ergebnis zu verbessern. Heute sind die Brennereien so perfekt gebaut, dass ein „Zweimalbrennen“ fast überflüssig geworden ist. Was aber immer noch gleich ist, ist das Material des Brennkessels: Kupfer! Wegen der katalysatorischen Wirkung, der Bindung negativer Geschmacksstoffe, die ansonsten den Schnaps praktisch ungenießbar machen würden, ist und bleibt Kupfer notwendig für alle Teile die unmittelbar mit Alkohol in Berührung kommen.

– herbert heussler –

brennerei